index

Karin Rezewski

 
Boxerzucht im Wandel der Jahre; 2005 (Teil 1)
copyright © Karin Rezewski
 
Eros v. Heideloh
Carlo ut Gütsel
Dunja v.d. Boxerau
Carlo v. Henningshof
Gayus v. Schatzkästlein
Carlino v. Nassau Oranien
Hoss v.d. Goldquelle
Xantos v. Bereler Ries
Athos de l'Enfer Vert
Ibsen v.d. Sembacher Flur
Perico du Val d'Europe
Olympio del Colle dell'Infinito
Teck del Colle dell'Infinito
David del Colle dell'Infinito

Zwei Söhne von WITHERFORD HOT CHESTNUT haben die Zucht besonders positiv beeinflusst : CH EROS V HEIDELOH und CH CARLO UT GÜTSEL. Sie bestachen durch ihre markanten, ausdrucksvollen Köpfe. Diese Merkmale konnten sie deutlich an ihre Nachzucht weitergeben. EROS und CARLO stammten aus den Geschwistern AFRA und BIENE UT GÜTSEL; die Enkelinnen von CH. PIROL V ROSENHEIM waren.

CARLO UT GÜTSEL brachte eine herrliche Hündin hervor, die über ganz Europa von ihren Besitzern MAX & HANSI HÖHNE zusammen mit ihrem Züchter JOSEPH WALDHAMMER zu vielen großen internationalen Schönheitstiteln geführt wurde : DUNJA V D BOXERAU.

DUNJAS Vater CARLO war früh nach Italien gekommen. Dort waren schon seit den Zuchtanfängen während des zweiten Weltkrieges Dr. Tomaso Bosi und seit l946 Mario Confalonieri als große Wegbereiter der Rasse tätig. Anfang der fünfziger Jahre bildeten weitere Pioniere wie Dres. Lesma, Perricone, Bonetti, Mola und Prof. Mariotti einen distinguierten Züchterkreis, wodurch der Grundstock der italienischen Boxerzucht aufgebaut wurde. Es wuchs in Italien eine große Begeisterung für den Boxer und bis heute entwickelte sich über ganz Europa ein züchterischer Einfluss, der seinesgleichen sucht. Auch die Italiener hatten sich von Anfang an der Zucht im Ursprungsland orientiert und dabei die besten Boxer aus Deutschland geholt. So wurden unter anderen markante Rüden wie CARLO VOM FELS und EITEL VON ALTENAU importiert, die der Zucht in Italien zu einem enormen Aufschwung verhelfen konnten.. Erste selbst gezüchtete Sieger wie COCO DEI DOGI DI VENETIA und die Spitzenhündinnen OLLY und TOP DI CITTANOVA wurden mit viel Elan über ganz Europa gezeigt, wo sie einen nachhaltigen Eindruck hinterließen.

In Deutschland hatte der HOT CHESTNUT-SOHN CARLO UT GÜTSEL zwei Rüden hinterlassen, die eine bedeutende Rolle spielen sollten. BODO GROLLA hatte nach CARLO aus dessen Halbschwester LIRA V: SCHÜTTING den Klubsieger IKO V SPRINGBACH hervorgebracht. IKO gefiel durch sein strammes, muskulöses Gebäude und eine starke Vererbungskraft in Formwert und Wesen. Ebenso haben es die Italiener BODO GROLLA zu verdanken, dass nach CARLO UT GÜTSEL ein einzigartiger Rüde aus Deutschland nach Italien gekommen ist, der wie LUSTIG und HOT CHESTNUT eine märchenhafte Karriere in Europa ausüben sollte. Der Züchter HENNING hatte seine Bundessiegerin BESSY V D ENGELSBURG, die über Ch. ERASMUS V NASSAU ORANIEN auf GODEWIND und HOT CHESTNUT zurückging, mit IKO gepaart. Ein Jungrüde aus diesem Wurf wurde Weltjugendsieger: CARLO V HENNINGSHOF. So kam es wieder einmal, dass ein gelobter junger Boxer nach Italien in die professionellen Hände von WALDHAMMER gebracht wurde. Hier erfuhr CARLO die nötige Förderung. Es wurde bald bemerkt, dass sich nach ihm wunderschön geschnittene Köpfe einstellten. Auch über Italien hinaus entwickelten sich viele Nachkommen, die ihren Vater nicht verleugnen konnten. Man berauschte sich an Carlos mustergültigen Kopftyp. Die meisten europäischen Siegerhunde der heutigen Zeit stammen von diesem einzigartigen Zuchtrüden ab.

In den siebziger Jahren dominierte ein zweiter herausragender Sohn von CARLO UT GÜTSEL : CH GAYUS V SCHATZKÄSTLEIN. Dieser herrliche Hund bestach durch viel Klasse und Ringpräsenz, Eigenschaften, die er auch an seine Nachkommen weitergeben konnte. Siegreiche Rüden wie LOBO V BOXERKAMP und EICKO V HERFORDER RING und die GAYUSTÖCHTER BÄRBEL V HELENIA und LISSY V BOXERKAMP, gefielen durch ihre Ausgeglichenheit und Eleganz Mütterlicherseits wurde hier ein großes Potenzial von GODEWIND V DOM über seine Enkeltochter CHANTAL V D LUSTIGEN GRILLE eingebracht.

Die Verbindung von Nachkommen von WITHERFORD HOT CHESTNUT und GODEWIND V DOM wie IKO V SPRINGBACH mit BESSY V D ENGELSBURG oder DIRK V HÖHHOLZ mit NUSS V MOOSBERG oder CARLO UT GÜTSEL mit CHANTAL V D LUSTIGEN GRILLE war besonders erfolgreich. Diese klassischen Kombinationen kann man mit Verbindungen von Nachkommen der beiden Großen LUSTIG und DORIAN vergleichen, die von Amerika aus weltweit für Furore gesorgt haben. Sie sind auch vergleichbar mit Verpaarungen in England, wo man in den fast ausschließlich auf LUSTIG V DOM zurückgehenden Zuchtstamm Nachkommen von DORIAN V MARIENHOF eingekreuzt hat, über die Zwinger MAZELAINE und SIRRAH-CREST.

Von den vielen vorzüglichen Kindern des CARLO V HENNINGSHOF nimmt ein Rüde in der europäischen Zucht eine besondere Stellung ein, der Sieger CARLINO V NASSAU-ORANIEN. Dieser eindrucksvolle Boxer dominierte durch eine erstklassig angelegte Vorhand und durch seinen herrlichen Kopfausdruck. CARLINO prägte die damalige Zucht über Jahre; auch durch seine Kinder; auf sehr beeindruckende Art und Weise. In seinem Stammbaum sind die größten Zuchttiere der sechziger Jahre aufs engste miteinander verflochten..

Hier hat die langjährige, engagierte Zusammenarbeit der beiden Züchter-Freunde WILLIBALD WENDEL und HORST RETHAGE reife Früchte getragen CARLINOS Mutter; die Siegerin ISKA V HEIDELOH; stammte aus einer Halbgeschwisterpaarung von EROS V HEIDELOH: Sein Großvater war CARLO UT GÜTSEL, der die gleiche Abstammung wie EROS hatte. Außerdem führte CARLINO den GODEWIND/HOT CHESTNUT- Abkömmling ERASMUS V NASSAU-ORANIEN und dessen Schwester ESTA V NASSAU-ORANIEN, die Großmutter zu ISKA V HEIDELOH war.

Aus dem weit verzweigten Feld der erfolgreichen Nachzucht von CARLO V HENNINGSHOF und CARLINO V NASSAU-ORANIEN haben sich viele europäische Nachkommen in der Vererbung besonders hervorgetan. HOSS V D GOLDQUELLE, der aus einer Halbgeschwisterpaarung von CARLINO stammte, und der CARLINO-ENKEL XANTOS V BERELER RIES haben nicht nur die Zucht in Deutschland nachhaltig geprägt: HOSS hat wohl den größten Einfluss in Italien genommen, wohingegen XANTOS der
französischen Zucht mit ATHOS DE L´ ENFERT VERT einen Rüden hinterlassen hat, über den die dortige Zucht einen beachtlichen Hochstand erreichen konnte. Aus einer Halbgeschwisterpaarung von ATHOS stammt der deutsche JAHRESSIEGER IBSEN V D SEMBACHER FLUR, der Vater von CH. PERICO DU VAL D EUROPE, der zur Zeit den züchterisch stärksten Eindruck hinterlässt. Mütterlicherseits wurde bei PERICO die große Erbkraft von HOSS und von TITO und OLYMPIO DELLE COLLE DEL´INFINITO eingebracht.
Im südlichen Europa dominiert heute vor allem die Nachzucht von TECK und DAVID DEL COLLE DELL INFINITO. Beide Rüden führen konzentriert die starke Vererbungskraft von CARLO V HENNINGSHOF und seinem Sohn CARLINO V: NASSAU-ORANIEN, die sie inzwischen auch bis weit in den hohen Norden und in den tiefen Osten Europas transportiert haben. Überall in Europa entstanden bedeutende Zuchtstätten, denen diese Rüden bis zum heutigen Tag ihren Stempel aufgedrückt haben. Selbst in England, wo in der Breite gesehen in den letzten Jahrzehnten ein eigenständiger Stil entwickelt wurde, macht diese Entwicklung nicht Halt.

Aufgrund der Ausdrucksstärke von CARLO und CARLINO hatten sich auch die Züchter in Deutschland in den siebziger Jahren wie euphorisiert auf deren Nachzucht gestürzt. Durch engste Verpaarungen hatte man die angestrebten typvollen Köpfe mehr und mehr im Bestand gefestigt und dadurch einen außergewöhnlichen Anstieg von reinerbigen Boxern erreicht. Positiv fielen dabei viele gute Hüften auf. Aber auch die Merkmale, die wir nicht haben wollen, können bei einer solchen Zuchtmethode doppelt ausgeprägt zum Vorschein kommen, was sich für den Züchter fatal auswirken kann. So traten im Zuge dieser Entwicklung Missbildungen einzelner Organe oder Organteile auf. Die Aufzeichnungen des BK wiesen einen deutlichen Anstieg an Hodenfehlern, Hasenscharten und Kaiserschnitten aus. Deformierte Atemwege häuften sich.

Die BK-Züchter haben wohl außer Acht gelassen, dass ein jahrzehntelanger Selektionsdruck auf die Zucht zu einer nicht unerheblichen Verkleinerung der Zuchtbasis geführt hatte. Schon Jahrzehnte leben die Züchter mit vielen gravierenden restriktiven Maßnahmen. Es wird streng auf Wesen selektiert, auf HD; Hodenfehler; Kaiserschnitte, deformierte Kiefer etc. Hinzu kommen Zuchteinschränkungen bezüglich Zuchtwerte, Mindestalter und Zuchtpausen. Nicht zu vergessen die Auslese, die durch Prüfungen wie VPG, AD, ZTP und Körung betrieben wird.

Aufgrund dieser straffen Zuchtreglemente sind im BK natürlich die Möglichkeiten begrenzt, durch den Einsatz guter Rüden aus ausländischen fremden Linien für eine Verbreiterung der Zuchtbasis - Auffrischung des Zuchtpotentials – zu sorgen. Oft fehlen die für die Eintragung ins Zuchtbuch notwendigen Voraussetzungen. So können nur von Fall zu Fall passende Zuchttiere an den vorhandenen Bestand herangeführt werden.

Erfreulicherweise haben einige BK-Züchter in den letzten Jahren die mit ausländischen Rüden gebotene Chance zur Verbesserung der Situation erkannt. Sie setzten verschiedentlich überdurchschnittlich gute Rüden ein und konnten auf diesem Wege das Ihre dazu beitragen, dass die Mängel inzwischen auf ein einigermaßen erträgliches Maß zurückgedrängt wurden. Gleichzeitig haben sie einige ganz vorzügliche Boxer hervorgebracht, die sich inzwischen auf den Ausstellungen und in der Zucht verdient gemacht haben. Es bleibt zu hoffen, dass weitere gute Alternativ-Linien zur Gesunderhaltung der Rasse aufgebaut werden. Gegenüber großen Zuchtländern wie England und Italien, wo jährlich an die Zehntausend Welpen registriert werden und ohne Einschränkungen aus einem großen Zuchtvolumen geschöpft werden kann, sind Länder, wo die Zucht durch ihre geographische Lage oder durch Klubvorschriften stark eingegrenzt ist, natürlich benachteiligt. Um so mehr muss für jeden Züchter immer der genügend breite Zuchtstamm oberste Priorität haben, damit es nie zu einem Engpass kommt.

 
weiter
top
© Karin Rezewski 2005, created by Dunja